NEWS

03.05.2017

Bundesbeiträge und Vorfinanzierung


Seit Januar gibt es Bundesbeiträge für alle, die jetzt eine Ausbildung starten, die zum eidg. Diplom führt. Eigentlich grossartig. Doch Bundesbeiträge werden erst nach der Ausbildung bezahlt. Wir von der Schulleitung finden, eine neue Zukunft soll nicht an der Finanzierung scheitern. Deshalb bieten wir unseren StudentInnen eine Alternative.

Und wer kann, soll möglichst jetzt noch kantonale Beiträge aktivieren, lesen Sie gleich unten.

Herzlich
Ulrike und Peter von Blarer Zalokar, Hein Zalokar
Schulleitung Heilpraktikerschule Luzern

«Deshalb haben wir uns entschlossen, Bundesbeiträge vorzuschiessen»
Hein Zalokar von der Schulleitung im Interview über Bundesbeiträge und die Vorfinanzierung.

Seit Januar gibt es Bundesbeiträge für Ausbildungen, die zum eidg. Diplom führen. Die Schulleitung hat bereits eine Vorfinanzierung für ihre StudentInnen erarbeitet. Weshalb habt ihr euch nicht einfach über die Bundesbeiträge gefreut und zurückgelehnt?
Wir freuen uns sehr über die Bundesbeiträge, es ist ein Schritt in die richtige Richtung. Wir sehen aber auch, dass die Bundesbeiträge die StudentInnen nicht zu dem Zeitpunkt unterstützen, zu dem sie tatsächlich Unterstützung brauchen.

Das heisst?
Die Bundesbeiträge werden nachschüssig ausbezahlt. Das heisst nach Abschluss der Höheren Fachprüfung – das ist frühestens fünf bis sechs Jahre nach Ausbildungsstart.

Und dann sind die Kosten für die Ausbildung schon ausgefallen?
Genau. Der Zeitpunkt für die Auszahlung ist für unsere Ausbildung sehr unglücklich. Deshalb haben wir uns dazu entschieden, den Studierenden die Ausbildung mit einer zinslosen Vorfinanzierung zu erleichtern – oder gar zu ermöglichen. Dazu kommt, dass der maximale Förderbetrag des Bundes bei 10‘500 CHF liegt. Für Naturheilpraktiker-Ausbildungen sind das 7‘500 CHF weniger, als die aktuellen kantonalen Beiträge. Dazu muss ich sagen, dass die Verordnung zu den Bundesbeiträgen in der Vernehmlassung ist. Möglicherweise ändern sich die Details noch.

Kann man sagen, dass eure Vorfinanzierung einzigartig ist?
Ja, davon gehen wir aus. Ich kenne keine zumindest keine Vorfinanzierungen dieser Art – das macht mich schon etwas stolz.

Gibt es bereits Studenten, die die Vorfinanzierung in Anspruch nehmen?
Ja, wir haben bereits mehrere Vorfinanzierungen ermöglicht. Die StudentInnen schätzen unsere Unterstützung sehr.

Steht die Vorfinanzierung allen StudentInnen offen, die eine Ausbildung mit eidg. Diplom machen?
Die Vorfinanzierung ist für diejenigen StudentInnen, die nicht bereits kantonale Beiträge beziehen. Zudem müssen sie zum Zeitpunkt der Ausbildung in der Schweiz leben. Übrigens: Kantonale Beiträge erhalten StudentInnen, die ihre Ausbildung noch vor dem 31. Juli starten. Und wer sich für die Vorfinanzierung interessiert, meldet sich zu einem Gespräch an. Den Betrag und Zahlungsplan legen wir gemeinsam fest.

Hein Zalokar ist Betriebswirt und Mitglied der Schulleitung der Heilpraktikerschule Luzern

Hier die Details:

Eine neue Ausbildung bringt Schwung ins Leben und viel Freude. Allerdings auch Erwerbsausfälle und hohe Kosten, gerade zu Beginn der Ausbildung. Wer nicht ausreichend Erspartes hat oder keine Unterstützung von Familie und Freunden bekommt, braucht Alternativen.

HeilpraktikerIn, das ist für viele ein Traumberuf: selbstbestimmt arbeiten, die eigene ChefIn sein, etwas Sinn- und Wertvolles tun, anderen helfen. Die Ausbildung bis zum eidgenössischen Diplom dauert mindestens drei Jahre. Während dieser Zeit Fallen Kosten für die Ausbildung an. Gleichzeitig reduzieren viele StudentInnen ihr Arbeitspensum, das monatliche Einkommen sinkt.

Bundesbeiträge für eidg. Dipl.
Für KomplementärTherapie- und Naturheilpraktiker-Studiengänge, die zum eidgenössischen Diplom führen, gibt es Unterstützung durch Bundesbeiträge. Diese Bundesbeiträge lösen die kantonalen Beiträge ab. Doch die Bundesbeiträge werden erst nach der Ausbildung bezahlt – also eigentlich zu spät.
Die Schulleitung ist sich einig: «Eine neue Zukunft soll nicht an der Finanzierung scheitern.» Deshalb hat sie sich entschlossen, ihren StudentInnen eine Alternative zu bieten: Sie schiessen StudentInnen die Bundesbeiträge vor. Diese Vorfinanzierung ist zinsfrei und umfasst bis zu 40% des Schulgeldes.

Kantonale Beiträge noch bis 31. Juli 2017
Personen aus der Zentralschweiz, dem Kanton Solothurn und bestimmten anderen Kantonen* erhalten bei einem Ausbildungsstart bis zum 31. Juli 2017, noch die vorteilhaften kantonalen Beiträge: diese Beiträge werden während der ganzen Ausbildung kontinuierlich ausbezahlt, ohne Verpflichtung zur Rückzahlung.
Eigentlich kann kantonale Beiträge beziehen, wer noch bis 31. Juli 2017 einen Studiengang startet; das sagt der Bund. Wir empfehlen, dass die Ausbildung bis am 1. Juli 2017 vertraglich abgeschlossen ist. Bis zu diesem Datum garantierenden wir die Einhaltung der Fristen.

* AI, AR, BE 2, BL, BS, FR, GE 1, GL, GR 3, LU, NW, OW, SH, SO, SZ, TG, TI, UR, VD 1, VS, ZG, FL.
1 Via Einzelantrag, 2 Nur für Ayurveda-Medizin, 3 Nur für Naturheilpraktiker-Studiengänge und via Einzelantrag

» Ausbildungen mit eidgenössischen Abschlüssen (eidg. Diplom)
» alles zur Vorfinanzierung: Wind in die Segel
» Kantonale und Bundesbeiträge
» Mehr Interviews und Artikel unter «HPS-Leute»



Jetzt anrufen und ein Gespräch vereinbaren: 041 418 20 10

Heilpraktikerschule Luzern
Luzernerstrasse 26 c
6030 Ebikon
+41 41 418 20 10
info@heilpraktikerschule.ch
www.heilpraktikerschule.ch


Zurück

spacer
EIN MASSEUR
IN MEINER NÄHE
FORT- UND
WEITERBILDUNG
Freie Kursplätze

19.08.2017

Gewebeorientierte Untersuchung und Behandlung des Nervensystems – eine Auswahl versch. Techniken

09.09.2017

Workshop Tarif 590 und Praxisadministration

» Kursübersicht